Pinterest für Autoren - Die Komplettanleitung

Wann ist Pinterest für Autoren sinnvoll?

Weißt du, was der Unterschied zwischen Salsa und Bachata ist?

Als ich das erste Mal in Mexiko zu einem Tanz-Event ging, hörten sich Salsa und Bachata für mich genau gleich an. Ich nahm die Unterschiede im Takt und in den Melodien nicht wahr. - Nach mehr als fünf Jahren aktivem Tanzen höre ich jetzt sogar die Feinheiten zwischen Timba, Salsa Cubana, Pachanga und anderen Latino-Rhtymen. Das bedeutet, dass ich die Musik besser interpretiere und auf der pista einen besseren Eindruck hinlege.

- „Was hat das mit Pinterest zu tun, Stefanie?“

Der feine Unterschied zwischen den Latino-Rhythmen ist wie das Verhältnis zwischen Social Media und Suchmaschinen: Viele User denken, dass sie gleich sind und dieselben Zwecke erfüllen.

Unter den Social Media-Kanälen gibt es Plattformen, die beliebter sind als andere. Auch bei den Suchmaschinen ist das so.

Einige Autoren nutzen für ihre Marketing-Aktivitäten nur diejenigen Kanäle, die ihnen selbst liegen. Das ist nicht zielführend, denn im Mittelpunkt des Marketings sollte dein Wunschleser stehen.

Wenn du die Unterschiede gut genug kennst, kannst du dich für bessere Kanäle entscheiden und dein Angebot besser auf deine Leser ausrichten. Damit gewinnst du mehr Sichtbarkeit und Reichweite.

Die Funktionsweise und Zwecke von Social Media und Suchmaschinen unterscheiden sich voneinander.

Was will man auf Social Media erreichen?

Social Media meint genau das, was die deutsche Übersetzung bedeutet: Auf sozialen Netzwerken möchte man „sozial“ sein und sich mit anderen Menschen austauschen.

Als Buchautor kannst du dich auf Social Media-Plattformen mit anderen Schreibern vernetzen, deine Leser kennen lernen und Kontakte mit der weiteren Buchbranche pflegen. Hier trittst du entweder als Privatperson oder als Buchautor auf.

Besser ist, dass du dich auf Social Media-Plattformen als professioneller Buchautor präsentierst und die Business-Profile nutzt. Es ist Teil deines Autorenbrandings, dich als Autor nach außen zu tragen.

Wer die sozialen Netzwerke als Buchautor nur privat nutzt, vergibt eine große Chance an Sichtbarkeit. In DIESEM Beitrag erfährst du mehr zu diesem Thema.

Und was möchte man mit Suchmaschinen erreichen?

Suchmaschinen erfüllen einen anderen Zweck als Social Media-Plattformen: Interessenten sollen das eigene Angebot finden. Hier trittst du mit deinen potenziellen Lesern nicht in direkten Kontakt, sondern machst Interessenten auf dein Angebot aufmerksam. Dabei gilt es, dich bestmöglich gegen Seiten mit ähnlichen Angeboten zu behaupten.

Auch bei Suchmaschinen legst du dir Business-Profile an, damit du mehr über deine Besucher und Leser erfährst und an Sichtbarkeit gewinnst.

Am besten setzt du bei Suchmaschinen auf Suchmaschinenoptimierung. Wer SEO beherrscht und für sich nutzt, kann sein Buchmarketing langfristig automatisieren. Du musst Buchblogger seltener anschreiben und auf gute Rezensionen und Verbreitung deines Angebots hoffen. (Zu diesem Thema biete ich ein Workbook an, um SEO auf Google, Amazon und anderen Suchmaschinen für dein Marketing zu nutzen.)

Wo ist Pinterest einzureihen?

Zu den Social Media-Kanälen zählen Facebook, Instagram und Twitter. Auf Social Media-Plattformen hast du mehr Erfolg, wenn du dich um deine Follower kümmerst und dich rege mit ihnen austauschst.

Bei den Suchmaschinen sind die wichtigsten Google, Amazon, Youtube und Pinterest. Hier stellst du dein Angebot rein und hoffst, dass die Interessenten es aufspüren. Je besser du SEO beherrschst, desto wahrscheinlicher wird das.

Pinterest ist eine Suchmaschine wie Google, bei der Interessenten bestimmte Suchbegriffe in die Suchbox eingeben. Auf ihre Anfragen erhalten sie passende Ergebnisse. Anders als bei Google, das als Ergebnisse Webseiten anzeigt, spuckt Pinterest Bilder und Fotos in den Ergebnissen aus. Hinter diesen stehen Webseiten, Blogs, Vlogs und andere Angebote. Klickt der Besucher auf das Foto oder Bild, leitet ihn Pinterest auf die entsprechende Webseite oder den Youtube-Vlog weiter.

Pinterest ist also eine „Bilder-Suchmaschine“.

Was bedeutet das für Buchautoren?

Da Pinterest eine Suchmaschine ist, bedeutet das für dich als Autor drei Dinge:

  • Nutze Pinterest, wenn deine Leser sich auf Pinterest für (deine) Bücher interessieren. Wenn du das noch nicht weißt, erstelle ein Leser-Profil. Mehr dazu HIER.

  • Setze auf Pinterest, wenn du regelmäßig blogst, vlogst oder anderen digitalen Content produzierst. Mit „regelmäßig“ ist mindestens einmal pro Woche gemeint.

  • Nutze Pinterest, wenn du dich mit Suchmaschinenoptimierung auskennst. Grundkenntnisse sind ausreichend, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Unter anderen Konstellationen ist Pinterest Zeitverschwendung. Bitte lass dir nicht einreden, dass du als Autor unbedingt auf Pinterest sein musst.

Digitale Plattformen sind Tools, die dir bei der Verbreitung deines eigenen Angebots helfen. Informiere dich über ihre Zwecke und entscheide dann, welche du nutzt. Du musst nicht allen Trends hinterherlaufen. Im Mittelpunkt sollte immer dein Wunschleser stehen.

Wie bei Amazon kannst du nicht gegen den Algorithmus der Pinterest-Suchmaschine arbeiten. Du kannst diesen Algorithmus jedoch für dich nutzen und arbeiten lassen, wenn er für deine Situation sinnvoll ist.

Pinterest für Autoren: Wann soll ich Pinterest nutzen?

Geh bei deinen Marketing-Aktivitäten immer von deinem Wunschleser aus. Stelle deine eigenen Gedanken und Interessen hinten an.

Wenn du Bücher verkaufen und gut damit verdienen willst, dann stelle die Vorlieben, Interessen, Meinungen und das Verhalten deines Wunschlesers in den Mittelpunkt. Rückst du deine eigenen ins Zentrum deiner Markting-Aktivitäten und deiner Zeit, erzielst du selten die gewünschten Erfolge.

Das bedeutet: Willst du deine Bücher toll verkaufen, lerne deinen Wunschleser gut kennen. Tu alles dafür, dass du für ihn auf den passenden Plattformen Gesprächsthema bleibst.


Wie funktioniert Pinterest für Autoren?

Der Pinterest-Algorithmus lebt wie der von Google und Youtube davon, dass du ihn regelmäßig mit neuem Content fütterst. Wenn du nur einmal Inhalte erstellst (etwa wenn du deine Buchseiten hochlädst), dann erzielst du wenig Ergebnisse.

Pinterest ist eine Traffic-Maschine wie Google: Es leitet Besucher auf deine Webseite, deinen Blog oder deinen Youtube-Vlog weiter.

- Aber was bringt das Weiterleiten, wenn die Besucher dort keinen guten oder nur wenig Content finden?

Der Pinterest-Algorithmus ist auf den User ausgerichtet. Wenn du von deinem Leser ausgehst und seine Interessen pinnst, ziehst du Interessenten an, die genau nach diesen Themen suchen. Versetze dich deshalb immer in deinen Wunschleser und stelle dir dabei vor, welche Interessen er hat.

Wenn du noch nie von SEO gehört hast, arbeite dich in dieses Thema ein. Pinterest zeigt den Lesern deine Pinnwände und Pins besser an, wenn du sie mit relevanten Keywörtern optimierst. 

Um Pinterest für Autoren bestmöglich zu nutzen, solltest du dich mit diesen Themen beschäftigen. Es ist nicht schwierig, SEO zu erlernen. Es geht nur darum, dass du dir einige Stunden Zeit nimmst, um dir Grundkenntnisse anzueignen.

Was musst du beim Thema Pinterest für Autoren beachten?

Du möchtest deine Wunschleser anziehen und deine Inhalte besser auf sie ausrichten. Arbeite dich durch folgende Schritte, damit du ans Ziel kommst:

  1. Lege dir ein kostenloses Business-Profil an. Durch Business-Profile gewinnst du Einblick in das Verhalten und die Vorlieben deiner Leser und Besucher. Damit kannst du deinen Content langfristig an deine Zielgruppe anpassen und zum Darling deiner Leser werden.

  2. Schreibe in deine Kurzbeschreibung einen Mini-Sales Pitch und verlinke auf deine wichtigste Seite. Ein Beispiel kannst du dir in meinem PROFIL ansehen.

  3. Denke über die Interessen deiner Leser nach. Erstelle eine Liste von mindestens 20 Interessensbereichen. Hier kannst du gerne verwandte Themen miteinbeziehen. Beispiel Kinderbuchautor: Malfarben, Audiobooks, Hörspiele, Kinderspielzeug, Aktivitäten für Kinder,… Pinterest für Autoren kann sehr kreativ sein!

  4. Erstelle mindestens 20 Pinnwände und optimiere ihre Beschreibungen mit relevanten Keywörtern. Durch die Keywörter finden Interessenten besser zu deinen Pinnwänden.

  5. Fülle jede Pinnwand mit mindestens 6 (oder besser noch mehr) Pins. Einige dieser Pins sollten deine eigenen sein. Optimiere deine eigenen mit geeigneten Beschreibungstexten und Keywörtern. Baue eine Handlungsaufforderung in die Beschreibungstexte ein, damit du deine Besucher zum Klick auf deine Webseite oder deinen Vlog bewegst.

  6. Wenn du die Inhalte anderer User auf deine Pinnwände pinnst, setze auf Qualität. Besucher, die sich deine Pinterest-Pinnwände ansehen, möchten dort gute Inhalte finden. Veröffentliche genauso interessante Inhalte wie auf deiner Webseite oder deinem Vlog.

  7. Die erste Pinnwand sollte diejenige sein, die nur dein eigenes Angebot enthält. Kümmere dich bei dieser darum, dass sie bestmöglich optimiert ist (Keywörter, Beschreibungen, Foto-Qualität, Handlungsaufforderungen). Pinterest für Autoren bedeutet, dass du dir die Inhalte gut überlegst, die du pinnst. Schreibst du auf einem Blog? Veröffentlichst du regelmäßig Gastbeiträge? Rezensieren Blogger deine Bücher? Welchen anderen Content gibt es noch zu dir? Hast du einen Youtube-Vlog?

  8. Gestalte deine eigenen Pins so, dass sie visuell auffallen und dass Besucher sie als deine erkennen. Setze beispielsweise auf dein Branding und leuchtende Farben.

  9. Pinne einmal pro Tag deinen eigenen und relevanten anderen Content.

  10. Analysiere mit den Pinterest Analytics (diese kommen mit dem Business-Profil) oder mit dem kostenlosen Tool Tailwind (dieses musst du mit deinem Profil verknüpfen), welche Pins deinen Besuchern am besten gefallen. Verbessere deinen Content mit der Zeit nach diesen Insights.

  11. Aktiviere auf deiner Webseite Rich Pins (sieh dir dazu Beschreibungen für deinen Webseiten-Anbieter im Web an) und erstelle auf deiner Webseite Fotos/Grafiken/Bilder, die das Pinterest-Format haben (735 x 1102 Pixel). So schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Du kannst die Bilder deiner Webseite direkt auf Pinterest teilen und ansprechend anzeigen (wie ganz unten in diesem Blog-Beitrag).

  12. Wenn es für dich relevant ist, verknüpfe Pinterest mit deinen anderen Social Media-Profilen. Damit die Verknüpfung funktioniert, musst du auch das jeweilige Social Media-Profil mit deinem Pinterest-Konto verbinden. Achtung hier bei der Größe der Bilder: Instagram hat beispielsweise ein kleineres Format als Pinterest.

  13. Hast du ein Netzwerk an Autoren-Kolleg*innen, die ebenfalls auf Pinterest sind, erstellt für eure Zielgruppe relevante Gruppenboards. Hier könnt ihr gemeinsam in das Gruppenboard posten und euch die Besucher „teilen“.

Pinterest für Autoren bedeutet Einsatz. Sind dein Profil, deine Pinnwände und Pins einmal gut erstellt und optimiert, lohnt sich die Arbeit jedoch!

Was solltest du als Autor bei Pinterest nicht tun?

Ich habe mir die Empfehlungen für Pinterest für Autoren auf anderen Seiten angesehen. Und ich möchte dir von einigen der Ratschläge abraten:

  • Pinne nicht über deine eigenen Interessen. Du willst deine Wunschleser anziehen. Rücke sie in den Mittelpunkt und überlege, welche Interessen sie haben. Erstelle Pinnwände mit Themen, die deine Wunschleser interessieren.

  • Leg dir keine Charakter-Pinnwände an. Auch das führt am Wunschleser vorbei. Ein neuer Besucher kennt deine Charaktere nicht und Pinterest ist kein Social Media-Netzwerk, das auf Follower-Aufbau ausgerichtet ist. Auf Social Media würde hingegen besser funktionieren.

  • Vernetze dich vordergründig nicht mit Buchautoren oder Buch-Bloggern. Gruppenboards führen hier möglicherweise besser zum Ziel. Vernetze dich mit diesen beiden Gruppen, wenn sie deine Bücher lesen und/oder rezensieren sollen. Such dir lieber ein anderes Netzwerk, das deine Wunschleser zu dir führt. Am Beispiel einer Irland-Autorin: Reisebüros mit Spezialität auf Irland, Irland-Blogger,…

  • Pinne gerne über Schauplätze deiner Bücher, sofern dir das Interessenten und Leser bringen kann. Beispiel: Du bist Romanautor, der Liebesromane mit Schauplatz in Irland schreibt. Irland-Fans finden deine Pinnwände und interessieren sich eventuell für deine Bücher.

  • Follower sind auf Pinterest nicht wichtig. Denn Pinterest ist kein soziales Netzwerk. – Folge den Pinterestern, die Themen für deine Zielgruppe veröffentlichen. So bekommst du Themen-Vorschläge in deinen Feed, die du wiederum auf deinem Profil pinnen kannst.

Und was postest du auf Pinterest, Stefanie?

Auf meinem Pinterest-Profil findest du Tipps zu den Themen Buchmarketing, Social Media Marketing, SEO, Amazon KDP, Amazon SEO & PPC, Amazon Werbekampagnen und Webseitendesign. Das sind die Themen, die meine Zielgruppe interessieren. Du kannst dich gerne mit mir vernetzen, wenn dich diese Themen interessieren. Ich suche täglich nach neuen Inhalten und veröffentliche sie auf meinen Pinnwänden

Daneben biete ich Pinnwände mit Sachthemen an. Dadurch möchte ich mein Angebot bei Unternehmern und Selbstständigen bekannt machen. Sie sind meine erste Zielgruppe, weil ich mein Coaching auf diese Menschen ausgerichtet habe.

Glossar „Pinterest für Autoren“

Pin

Die Beiträge nennen sich bei Pinterest “Pins”; ähnlich wie die “Posts” bei Facebook oder Instagram. Pins können Fotos, Grafiken, Illustrationen oder andere Bilder sein. Das typische Pinterest-Format ist 732 x 1102 Pixel. 

Um deinen Besuchern deine Pins bestmöglich zu zeigen, erstellst du zu jedem Pin tolle Beschreibungstexte. Optimiere sie mit passenden Keywörtern und setze eine Handlungsaufforderung dazu.

Pinnwand

Eine Pinnwand ist eine digitale Wand, die thematisch organisiert ist. Auf diese Wände pinnst du deine eigenen Beiträge und die von anderen Usern.

Gehe bei der Optimierung wie bei den Pins vor.

Gruppenboard

Um dein Angebot einer größeren Zielgruppe bekannt zu machen und dich mit anderen Buchautoren zu vernetzen, setze auf Gruppenboards. 

Tribes

Tribes sind Gruppen, die sich für ein Thema zusammen schließen und ihre Inhalte gemeinsam pinnen. Da es bei Pinterest manchmal zu Pin-Klau kommt, sind sie fremden Inhalten vorzuziehen. Du findest sie über das Parnter-Tool tailwind.


Fazit zu Pinterest für Autoren

Nutze den Pinterest-Algorithmus für dich und pinne regelmäßig tollen Content. Verwende die Insights aus den Analytics oder Tailwind und optimiere deine Inhalte.

Lies Beiträge zu Autorenseiten und Autorenblogs hier, die du als Basis für eine professionelle Buchvermarktung über Pinterest unbedingt brauchst.

Autorenplattform: Von der Autorenseite zur Autorenplattform

Autorenblog: 3 Gründe für einen Autorenblog

Autorenblog: Das Erfolgsrezept für einen Autorenblog

Autorenblog: 17 Tipps für bessere Blog-Beiträge



Du willst deine Bücher über Pinterest vermarkten?

Fragst du dich, wie Leser bei Pinterest von selbst auf deine Bücher aufmerksam werden und sie kaufen? Bring deinen Pinterest Auftritt im nächsten live Workshop “Pinterest für Autoren” auf Vordermann und leite Leser automatisch zu deinen Büchern. HIER geht es zu den nächsten Terminen und genauen Inhalten des Workshops.

Hast du anderen Input zu "Pinterest für Autoren? Schreib ihn mir gerne in die Kommentare. 

Pinterest für Autoren.png
 
 
Autorencoach Stefanie.png

Hi, ich bin Stefanie und ich helfe Autoren und Selbstverlegern dabei, aus ihren spannenden Ideen Bestseller zu entwickeln und online zu vermarkten.

>> Erfahre mehr hier

Willst du ein Sachbuch oder einen Roman schreiben? Nimm an der nächsten kostenlosen online Buchschreib-Challenge teil.

Du bist schon länger Selbstverleger und möchtest Impulse zum Buchmarketing? Dann komm in die geschlossene Facebook-Gruppe zu Buchmarketing.

Ich freue mich auf dich!